Schlagwörter

, , ,

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Baugeschehen im Schloss Biesdorf wird Anfang 2013 starten. Bis 2015 entsteht ein attraktiver Kultur- und Veranstaltungsort. Gemeinsames Ziel aller Akteure ist es, ab 2015 einen für die Öffentlichkeit zugänglicher Ort zu haben, der sich in engem Zusammenwirken von Park, Schloss und Parkbühne als spannender Magnet für die gesamte Hauptstadt und darüber hinaus wirken kann.

Die Vision ist ein offenes, für alle barrierefrei zugängliches Haus, in welchem Veranstaltungen aus Kultur, Literatur, Politik ebenso wie Bildungsveranstaltungen stattfinden. Die Wände aller Räume werden Bildwerke schmücken. Im Mittelpunkt stehen gegenständliche Bildwerke, die innerhalb der DDR in den Gebäuden der Parteien und Massenorganisationen präsentiert wurden und die sich derzeit im Archiv in Beeskow bei Berlin befinden. Diese über viele Jahre entstandenen Bilder werden den Rahmen für den Kunstdialog bilden, der sich verschiedenen Themen, auch aktuellen Kunstdebatten, widmen wird.

Der Name „Galerie Bilderstreit“ ist in den Förderrichtlinien fixiert, er steht als Oberbegriff und Motto für das, was an Austausch, Historien- und Zukunftsbezug möglich sein wird. Die Förderzusage ist an die Auflage gebunden, diese Nutzung über 2o Jahre aufrecht zu erhalten. Aktuell laufen Vorbereitungen eines Interessenbekundungsverfahrens, welches erkunden soll, welche privaten Anbieter mit entsprechenden kulturellen und wirtschaftlichen Konzepten das Schloss unter den gegebenen Bedingungen betreiben können. Der Text ist in der letzten Abstimmung und wird zum 3. Juli veröffentlicht werden. Die Abfrage läuft dann bis zum 3. September.

Ziel des Verfahrens ist die Übertragung der Nutzung der oben genannten Liegenschaft nach Abschluss der Baumaßnahmen im Jahr 2015 an einen geeigneten Interessenten der freien Marktwirtschaft, der mindestens über eine dreijährige Erfahrung aus den Bereichen Galerie, Gastronomie, Tourismus, Kulturevents ( in ähnlicher Größe allein oder in Bietergemeinschaft ) verfügt. Bei Interessentengemeinschaften gelten diese Anforderungen für den Interessenverbund als solchen bzw. für jeden Interessenten einzeln.

Es wird von den Interessenten die Vorlage eines Rahmenkonzeptes zur Nutzung des gesamten Hauses einschließlich eines Finanzierungskonzepts erwartet (Umfang: ca. 10 Seiten). Die Konzeption hat die Bedingungen der EFRE- Fördermittelzusage zwingend zu beachten und zu berücksichtigen, dass für zehn Jahre nur Nutzungen im Schloss möglich sind, die der vollen Umsatzsteuerpflicht unterliegen.

Alle potenziellen Betreiber, Interessenten, Wirtschaftsakteure sind zu einem Informationsforum am 1. August ab 16 Uhr ganz herzlich eingeladen. Wir unterrichten Sie über die Planung, die Förder-Bedingungen und wollen gemeinsam debattieren, welchen Spielraum die Planungen für regionale Wirtschaftsunternehmen, Genossenschaften und Kulturakteure aus Berlin bieten.

Ich würde mich freuen, Sie im Namen des Bezirksamts ganz herzlich begrüßen zu können.

Die Planung sieht aus wie folgt:

16 – 18.30 Uhr Debatte zu den Zielen des Interessenbekundungsverfahrens, zum Bedarfsprogramm, zu Bauprozessen und zu möglichen ökonomisch tragfähigen Lösungen

19-20 Uhr Netzwerken, Gespräche bei einem Glas Wein Wir sind zu Gast im Schloss Biesdorf selbst beim Träger Ball e.V. , der vor Ort aktuell das Stadtteilzentrum betreibt.

Um Anmeldung wird gebeten an Jan.Sauer@ba-mh.verwalt-berlin.de

Mit bestem Gruß

Julia Witt

Bezirksstadträtin für Jugend, Familie, Weiterbildung und Kultur

Email: j@marzahn.de

P.S. Aktuelle Infos und das Interessenbekundungsverfahren finden Sie ab dem 3.7. 2012 auch unter www.ensembleschlossbiesdorf.wordpress.com

Advertisements