Was wird ab 2015 zu erleben sein ?
Dem langjährigen Engagement des Vereins Stiftung Ost-West-Begegnungsstätte Schloss Biesdorf e.V. ist zu verdanken, dass das Projekt lebt und weiter entwickelt wurde.
Nach dem Herstellen der Außenhülle folgt jetzt der nächste Abschnitt.

Das Bezirksamt hat beschlossen, dass im Fachvermögen des Kulturamtes befindliche „Ensemble Schloss Biesdorf“ zu einem attraktiven Standort für Kunst und kulturellen Austausch zu entwickeln und seit letztem Sommer gibt es eine entsprechende Förderzusage des Landes an das Bezirksamt. Gemeinsames Ziel aller Akteure ist,  dass wir ab 2015 einen für die Öffentlichkeit zugänglichen Ort haben, der sich in engem Zusammenwirken von Park, Schloss und Parkbühne als spannender Magnet für die gesamte Hauptstadt wirken kann.
Die Vision ist ein offenes, für alle barrierefrei zugängliches Haus, in welchem Veranstaltungen aus Kultur, Literatur, Politik stattfinden, ebenso wie Bildungsveranstaltungen. Die Wände aller Räume werden Bildwerke schmücken.

Im Mittelpunkt stehen gegenständliche Bildwerke, die innerhalb der DDR in den Gebäuden der Parteien und Massenorganisationen präsentiert wurden und die sich derzeit im Archiv in Beeskow bei Berlin befinden. Diese über viele Jahre entstandenen Bilder werden den Rahmen für den Kunstdialog bilden, der sich verschiedenen Themen, auch aktuellen Kunstdebatten, widmen wird. Der Name „Galerie Bilderstreit“, ebenso fixiert in den Förderrichtlinien, steht als Oberbegriff und Motto für das, was an Austausch, Historien- und Zukunftsbezug möglich sein wird.  Die Förderzusage ist an die Auflage gebunden, diese Nutzung über 2o Jahre aufrecht zu erhalten.

Die Aktuelle Planung ( Stand 9.6.12)

JUNI 2012  –   die Bedarfsplanung  ist bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und der Senatskanzlei zum 6.6. 12 eingereicht, die Fördermittelgeber prüfen dies jetzt und werden uns ein Signal geben, bis wann da ein „OK“ kommt

AUGUST 2012  – wir gehen davon aus, dass dann die Genehmigungsverfahren durch unser Bauamt starten können und wir zum Ende des Jahres ein Abschiedsfest „Auf Wiedersehen im Schloss“ haben werden. Sollte das Baugenehmigungsverfahren absehbar länger dauern, wird sich das Bezirksamt im August auf einen anderen Zeitplan verständigen – der dann auf den Baubeginn ab März 2013 zielt.
Plan A:  Start der Bautätigkeit im Dezember  Plan B: im März 2013

Juli- August – Start des Interessenbekundungsverfahren zum künftigen Betrieb des Hauses als
Standort für Kultur mit Cafeteria und der Möglichkeit regionaler Kulturangebote

NOVEMBER 2012 – bis / oder MÄRZ 2013
Baubeginn – das Haus wird umgebaut, die obere Etage wieder aufgesetzt, der denkmalgerechte Wiederaufbau startet. Zuständiger Stadtrat für den Bauprozess
ist  Herr Richter ( SPD ).  Mit der Projektsteuerung wurde die Kondius AG beauftragt.
Ansprechpartner für alle Bauprozesse ist Herr  Frank Vettel
Kontakt: Frank Vettel Bezirksamt  Marzahn-Hellersdorf von Berlin Abt. Bürgerdienste und Facility Management Leiter Facility Management Tel.:  030-902937200 Fax:  030-902937205

Email: frank.vettel@ba-mh.verwalt-berlin.de Postanschrift: 12591 Berlin
Besucheranschrift: Premnitzer Str. 13 12681 Berlin

JANUAR 2015 – Fertigstellung der BAUARBEITEN
_________________________________________________________________________

Für den Bereich Kultur ist Stadträtin Frau Juliane Witt zuständig; ihr obliegt auch die Gesamtverantwortung für den künftigen Kulturstandort. Ansprechpartner für alle Themen in diesem Bereich ist der zuständige Projektmanager Kulturstandorte Herr Jan Sauer.
Kontakt: Jan Sauer Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf Email. Jan.Sauer@ba-mh.verwalt-berlin.de Postanschrift: 12627 Berlin, Riesaer Strasse 94 Telefon: 030 – 902934003  Fax: 4005

WAS PASSIERT BIS ZUM BAUBEGINN ?
Bis dahin wird der Träger Ball e.V., der im Schloss das Stadtteilzentrum unterhält,
weiterhin vielfältige Veranstaltungen anbieten.

Wir danken Ball e.V., der Stiftung Ost-West-Begegnungsstätte Schloss Biesdorf e.V. und der Volkshochschule, die mit vielen Veranstaltungen Sie alle über die weitere Planung unterrichten, die Lust auf das Kommende aufrecht erhalten und natürlich sind Ihre Hinweise und Fragen willkommen.
Mit bestem Gruß

Julia Witt
Bezirksstadträtin für Jugend, Familie, Weiterbildung und Kultur
Email:  j@marzahn.de

Advertisements